Seiten

Translate this Post

Dieses Blog durchsuchen

Posts mit dem Label Vegan werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Vegan werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

23. Mai 2015

Spargelsalat mit Mango & Limetten-Honig-Dressing

Hallo Ihr Lieben,

lange habe ich nichts von mir hören lassen.....
umso mehr freue ich mich, dass Ihr trotzdem vorbei schaut !

Heute gibt es ein köstliches Rezept, wie gewohnt einfach, schnell und natürlich lecker!!!

Auch supi zum grillen oder wenn Ihr Gäste habt.....

Zutaten:




Spargelsalat mit Mango 

und 

Limetten-Honig-Dressing 

reicht für 3-4 Personen
  • 2 Bund grüner Spargel
  • 1 rote Paprika
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 reife Mango
  • Meersalz, Chiliflocken , Pfeffer
  • Saft von 1 Limette
  • 2 EL Honig / Agavendicksaft oder Balsamicocreme

Spargel in dünne Scheiben schneiden und in Öl anbraten bis er gar ist (dauert ca. 5 Minuten).
Die Frühlingszwiebel in Scheiben schneiden, andünsten oder roh verwenden. Je nachdem welchen Schärfegrad Ihr bevorzugt.
Paprika in schmale Streifen schneiden, Mango in mundgerechte Stücke.
Alles in einer Schüssel vermengen.

Für das Dressing den Honig oder die Balsamicocreme, Limettensaft und Gewürze nach Geschmack vermengen, über das Gemüse geben und mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Dazu schmeckt Baguette und ein Gläschen Wein :-)





18. Dezember 2014

Cashew-Marzipan-Taler / Post aus meiner Küche

Hier das Rezept für die Cashew-Marzipantaler aus meinem #pamk - Paket für Ingrid:


Cashew-Marzipan-Taler


250 Gramm ungesalzene ganze Cashewkerne
50 Gramm Marzipan-Rohmasse
150 Gramm weiche Butter
oder Margarine
50 Gramm Puderzucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
175 Gramm Mehl
¼ TL feines Meersalz
1 Eigelb  (kann weggelassen werden)
Zucker zum Bestreuen


200 g Cashewkerne im Mixer mahlen bzw ganz fein hacken und in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Marzipan fein würfeln. Butter, Marzipan, Puderzucker und Vanillezucker mit dem Handrührgerät vermengen. 75 g Mehl nach und nach dazugeben, bis der Teig eine krümelige Konsistenz hat.

Restliches Mehl, gemahlene Cashewkerne und Salz mischen. Mischung zum Teig geben und mit den Händen verkneten, bis
ein glatter Teig entsteht.

Den Teig
in vier Teile teilen und jeweils eine etwa 3 cm dicke Rolle daraus formen. Die Rollen in Frischhaltefolien wickeln und eine Nacht im Kühlschrank lasssen.

Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.

Die Rollen
in Zucker wälzen und in 5-7 mm dicke Scheiben schneiden. Die Cashew-Marzipan-Scheiben auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen.Verquirltes Ei und je eine halbe Cashewnuss auf den Keks legen (ich habe sie weggelassen).

Tipp:
Ich habe noch klein gehackten kandierten Ingwer dazugegeben und statt ungesalzene gesalzene Cashews genommen. Somit hat man mehrere Aromen in dem Teig!

Welche Kekse backt Ihr denn am liebsten?

Post aus meiner Küche


Juhu!
Nachdem die drei Mädels von POST aus meiner Küche dieses Jahr mit  Hilfe von AEG doch wieder zur Tauschaktion aufgerufen haben war ich natürlich auch mit dabei! Yeah!
Leider muss ich gestehen, dass ich im Eifer des Gefechts das Glühweingewürz & die Rezepte für meine Tauschpartnrerin Ingrid vergessen habe :-(
Wird natürlich nachgeholt....

Und hier die Dinge, die ich ins Paket gelegt habe- die Rezepte kommen nach und nach....
Cashew-Marzipan-Taler


  • Lebkuchenlikör
  • Cashew-Marzipantaler
  • Stollenkonfekt mit Cranberries & Pistazien oder Aprikosen
  • Keks am Stiel
  • Gingermen
  • Glühweingewürz
  • Bratapfelkuchen im Glas 

Rezept No 1:


LEBKUCHENLIKÖR 
ergibt 2-3 Flaschen

  • 500 ml (Soja)sahne
  • 250 ml Irish Whisky
  • 250 g Puderzucker
  • 4 TL Instantkaffee
  • 2TL Kakakaopulver
  • 50 g gehackte Bitterschokolade
  • 2-3 TL Lebkuchengewürz 

Whisky und (Soja)sahne in eine Schüssel geben und miteinander vermischen. Den Puderzucker nach und nach unterrühren und das Kakaopulver sowie das Lebkuchengewürz und den Instantkaffee hinzugeben, gehackte Schoki dazu, schmelzen und kurz aufkochen lassen.
In heiß ausgespülte Flaschen füllen. Hält sich im Kühli mindestens zwei Wochen.

P.S.: Alles gut pürieren, so dass sich keine Klümpchen bilden.






26. November 2014

Orangen-Hafer-Kekse

Hallo Ihr Lieben,

so langsam steht Weihnachten vor der Tür...Habt Ihr auch mal Lust auf andere Kekse als die, die Ihr sonst backt?
Und gesund sind sie auch noch am besten?

Dann probiert doch mal diese Orangen-Hafer-Kekse aus.
Zugegeben...besonders spektakulär sehen sie nicht aus...aber dafür schmecken sie durch die Orangenmarmelade phänomenal. Versprochen!
Da ich auch dieses Jahr wieder bei verschiedenen Aktionen mitmache, wie zum Beispiel bei * POST AUS MEINER KÜCHE * , backe ich schon mal kreuz und quer durch mein Backbuch.

Habt Ihr auch Lust auf Keks-Tauschereien? Dann schaut unbedingt bei den drei Mädels Clara vom Tastesheriff, Jeanny von ZUCKER, ZIMT & LIEBE & Rike von LYKKELIG vorbei...die haben sich wieder unendlich Mühe gemacht und eine zuckersüße Tauschaktion auf die Beine gestellt.
Vom 26.11.-7.12.2014 könnt Ihr Euch hier:(klick*) anmelden!



Das Originalrezept gibt es bei brigitte.de





Ups...die Milch muss natürlich auch noch zur Marmelade und der Butter...


19. November 2014

Marzipan- Schneekugeln

Hallo Ihr Lieben,

so langsam geht es los. Weihnachten ist näher als man denkt....
Habt Ihr schon etwas gebacken?

Ich liebe Marzipan fast so sehr wie Schokolade.
Und zum Nachmittagskaffee passen diese Kekse hier wunderbar!
Ihr werdet sehen! :-)

Ich habe sie einmal in vegan und einmal "normal" gebacken.
Schmeckten mir definitiv auch ohne Ei!
Das Wichtige bei diesen Keksen ist, dass Ihr sie AUF JEDEN FALL luftdicht verpackt (am besten in einem Schraubglas), weil sie sonst bretthart werden.
Und dann nur noch taugen, um sie jemandem an den Kopf zu werfen ;-)

Hier das Rezept für ca. 30 Stück:



  • 200g Marzipanrohmasse
  • 100g Puderzucker
  • 75g Rohrzucker
  • 150g geschälte Mandeln (gemahlene)
  • 25g Mehl oder Stärke
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1x Eiweiß oder Ei-Ersatz (ich habe No-Egg genommen)
  • 1 grooooooßer Schuss Amarettolikör
  • nach Belieben 100g Mandelblättchen zum Dekorieren





Mehl, gemahlene Mandeln  Backpulver vermischen.
Das Marzipan klein bröseln & die restlichen Zutaten daruntermischen.
Alles mit den Knethaken des Handmixers verrühren. Der Teig darf& soll schön klebrig sein.
Wenn er zu bröckelig ist einfach noch einen Schwups Amaretto dazugießen.
Kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
bei 180° ca 10-12 Minuten backen.




ACHTUNG:

Die Kugeln sollten nur ganz leicht braun sein, da sie sonst nach dem auskühlen zu hart werden

Die Kugeln schmecken fantastisch zu Kaffee oder einer Tasse heißer Schokolade.

Welches Weihnachstgebäck macht Ihr denn gerade?
Sagt mir doch gerne Eure Lieblings-Keks-Sorte..... 

Und by the way... auch Männer können backen...da möchte ich Euch den Blog von MARIAN MOSCHEN  " Mann backt" empfehlen. Super ansprechend & total leckere Kreationen...schaut mal bei ihm vorbei...

   






1. November 2014

Walnussmonde mit Amarettoguß

....im Leben läuft es meist anders als man denkt. Da heißt es improvisieren...
Das Gleiche gilt in meinerm Fall auch für die (Vor-) Weihnachtsbäckerei.
Kennt Ihr das?
Da will frau die leckeren gefüllten Dattel-Walnuss-Hörnchen aus der LECKER Christmas nachbacken & stellt fest, dass weder Walnüsse noch genug Datteln im Hause sind....*Mist* !
Also schnell überlegt und das Rezept entsprechend abgewandelt.

Und da meine Füllung- wenn auch ganz anders als im Rezept angegeben- köstlich geschmeckt hat sind Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt......



Ihr benötigt (Originalrezept)

  • 350 g Mehl + Mehl zum ausrollen (am besten Dinkel)
  • 200 g kalte Margarine / Butter
  • 150 g Schmand (ich habe Sojajoghurt genommen)
  • 100g Walnusskerne gehackt
  • 150g Aprikosen gehackt
  • 150g Datteln gehackt
  • 2 EL Calvados oder Amaretto oder Rum
für den Guß:

  • 40g Puderzucker
  • 1-2 EL Amaretto oder Zitronensaft

 Meine Füllung bestand aus
  • 100 g Haselnüssen gehackt
  • 150g Rosinen gehackt
  • 50g Datteln
  • 50 g Aprikosen
  • 50g Marzipan 
  • 2 EL Wasser 










Die Zutaten für den Teig zu einem geschmeidigen Teig verkneten & mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.


Die gehackten Nüsse & Früchte mit dem Alkohol mischen und ziehen lassen. In der Zwischenzeit heizt Ihr Euren Ofen schon mal vor:
Umluft 150 ° / Heißluft 175°

Den Teig dünn ausrollen, dann kreise ausstechen. Ca. 1 TL Füllung auf eine Seite geben & dann zusammenklappen
Tipp:
Hält besser, wenn Ihr den Rand mit ganz wenig Wasser einpinselt !

Dann gebt Ihr die Kreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech & backt die Plätzchen ca. 20 Minuten goldbraun.
wenn die Monde abgekühlt sind luftdicht verpacken.
Der Teig erinnert von der Konsistenz her etwas an Blätterteig oder Quark-Öl-Teig.


Lasst es Euch schmecken !
P.S.: Wie improvisiert Ihr denn in der Küche, wenn was fehlt?

28. Oktober 2014

Erdbeer-Aperitiv-Essig

.......wie schön ist der Herbst...zumindest wenn die Sonne scheint. Man kann wieder die kuscheligen Pullover raussuchen und sich gemütlich auf die Couch mümmeln...

Aber die schönste Jahreszeit ist für mich immernoch der Sommer!
Und damit ich ab & an mal ein "Stück Sonne" habe in der tristen Jahreszeit wurde einfach die Sonne konserviert.
Und zwar in Form eines lecker-fruchtigen Erdbeer-Aperitiv-Essig.
Der passt super zu (Obst)- Salat, im Sekt oder mit Mineralwasser aufgegossen. Oder Ihr mariniert damit Geflügelgerichte.

Und wie immer ist das auch ein prima Mitbringsel für eure Mädels, Schwiegermütter etc. ....

Rezept für 1 Liter:


400 Gramm Erdbeeren (es geht auch TK-Ware)

Die  Beeren gibt man in eine Glasflasche und füllt diese mit 1/2 Liter Weinessig & 1/2 Liter Rosewein auf. Kühl und dunkel für 3 Tage lagern.
Dann alles durch ein Sieb abseihen, mit 400g Zucker 5 Minuten aufkochen & noch heiß in gereinigte schöne Flaschen  füllen.
Haltbarkeit ca. 6 Monate.




Wie konserviert Ihr den Sommer ???

28. April 2014

glutenfreies Kartoffel-Fladenbrot

Hallo Allerseits!

Ich bin ja definitiv Fan vom Magazin "LECKER". Die meisten Rezepte koche bzw. backe ich ja tatsächlich nach....
Meine neueste Entdeckung ist allerdings  dieses wunderbare Magazin hier:
die Sonderausgabe des Veggie-Journals.

Von Snacks, Hauptgerichten, Desserts und meinem Lieblings"essen", den grünen
Smoothies ist hier alles drin. Und das Beste:
es geht schnell & man braucht nicht tausend Zutaten.

Ich habe mich für ein Kartoffel-Fladenbrot entschieden. Im Originalrezept ist es mit Ananas. Ich habe Kartoffeln und rote Zwiebeln sowie eine "Soße" aus veganem "Schmand" genommen.
Leider ist der Teig etwas feucht geblieben wegen des glutenfreien Mehls.

Vielleicht probiert Ihr statt des Universalmehls von SCHÄR besser reines Buchweizenmehl aus oder nehmt direkt "normales". Geht natürlich nur, falls Ihr nicht zu den "Intoleranten" gehört ;-)






Zutaten

  • 400g mehlige Kartoffeln
  • 400g (glutenfreies) Mehl  Buchweizenmehl und Reismehl je zur Hälfte evtl.)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 6 EL Olivenöl
  • 2 große gekochte Kartoffeln in Scheiben
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Würfel oder Paket Hefe
  • 200ml Wasser
  • Meersalz zum Bestreuen
für die "Soße"
  • Rosmarin getrocknet, Pfeffer, Salz
  • 2 EL Sojajoghurt natur
  • 2 El Sojacuisine   (oder Schmand für die "Normalos")

Kartoffeln mit Schale garen, danach schälen und in einer großen Schüssel zerdrücken.
Hefe mit Mehl, Kartoffeln, 200ml lauwarmen Wasser und Salz verrühren.
4 EL Olivenöl dazugeben und mit den Knethaken verrühren bis ein geschmeidiger Teig entsteht.



Den Teig 45 Minuten gehen lassen , dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, mit dem "Schmand" bestreichen, rote Zwiebeln- vorher in Ringe geschnitten- und Kartoffelscheiben belegen.

In den vorgeheizten Backofen- 220° Grad Ober-und Unterhitze schieben & ca. 35 Minuten backen.
Nach dem Backen das Brot mit frittierten Salbei-oder Basilikumblättchen sowie Meersalz bestreuen.

Warm geniessen.............






22. April 2014

veganes Bärlauchpesto + Verpackungsidee

Hallo Allerseits!

Nachdem Ostern nun vorbei ist und soweit ich weiß im deutschen Raume auch nichts Großartiges mehr ansteht, ach doch.....Muttertag.....nun gut...da darf dann wieder Schoki geschlemmt werden...

Aber sobald die Frühlingsknospen sprießen und es wärmer wird hat man doch automatisch mehr Lust auf was anderes als Kuchen....oder???
Da Ihr wisst, dass ich eine Freundin der leckeren aber schnell gemachten Rezepte bin hier mal wieder ein Rezept, dass selbst gestresste Muttis hinkriegen....



Was gibt es da Besseres zum Grillen, auf Pasta, zu gedünstetem Gemüse oder frischem Baguette als Bärlauchpesto ?!

Diesmal in der veganen Variante, sprich: ohne Käse!

Aber glaubt mir, das fällt überhaupt nicht auf....

Der Bärlauch in Kombi mit den Nüssen und gutem Öl ist nämlich schon aromatisch genug...Wer braucht da schon schnöden Käse???!




Ihr braucht:
  • 150 g fri­schen Bärlauch
  • 50 g unge­sal­zene Cashewkerne oder Pinienkerne leicht geröstet-  as you like
  • gutes Oli­venöl, so ungefähr 125 ml
  • Meer­salz + Pfef­fer aus der Mühle oder gemörsert
  • nach Geschmack 1-2 Tl Hefeflocken (ersetzen den Käse) 
Den Bär­lauch in ein gro­ßes Mix­ge­fäß geben- die Cashew-Kerne oben drauf.
Oli­venöl dazu und los gehts mit dem Pürierstab oder dem Blender....
So lange mixen bis die typische Pestokonsistenz erreicht ist..
Abschme­cken mit Salz und Pfef­fer, evtl den Hefeflocken.
Fertig!
Wenig Aufwand- große Wirkung, denn Pesto wertet jedes  Gemüse-oder Pastagericht auf.
Und wer das Pesto noch nett in kleine Gläschen mit Schleifchen oder mit "homemade-"Aufklebern schichtet, der hat ein super Mitbringsel zum nächsten Grillfest....
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aufkleber von Kukuwaja
selbstklebendes Band von Tchibo
Gläser von Flaschenland




21. April 2014

Hirse- Tabouleh

Hallo Allerseits....

habt Ihr Ostern gut überstanden?



Ich werde die ganze Schoki in eins meiner nächsten "Projekte" einfließen lassen (im wahrsten Sinne des Wortes)
Da nun die Zeit für etwas "frisches" ist haben wir gestern zum Grillen auf Papas Balkon ein köstliches Tabouleh genossen.
Da ich zu den "Intoleranten" gehöre und Getreide meiden muss habe ich das Ganze mit Hirse zubereitet.
Wer aber den nussigen Geschmack nicht mag nimmt wie im Original Bulgur
 (Weizengrütze).
Diese gibt es im gut sortierten Supermarkt oder im türkischen Lebensmittelshop.


  Zutaten für 4 Personen als Beilage

200 Gramm Bulgur (Weizenschrot) oder eben Hirse oder Quinoa
650 Milliliter Gemüsebrühe (Instant)
1 Bund Petersilie (glatt)
1 Bund Minze
1 Knoblauchzehen
75 Milliliter Zitronensaft
75 Milliliter Olivenöl
3 Tomaten
½ Bund Lauchzwiebeln
½ Salatgurke
1 Paprikaschote (rot)
Meersalz
Pfeffer (frisch gemahlen)




Den Bulgur in ein Sieb geben, mit kaltem Wasser abspülen und zusammen mit der Gemüsebrühe in einen Topf geben. Alles etwa 7 Minuten bei kleiner Hitze ohne Deckel  kochen lassen.

Inzwischen die Petersilie und Minze abspülen, trocken schütteln und fein hacken. Den Bulgur in ein Sieb gießen, abtropfen lassen und dabei die überschüssige Flüssigkeit mit einem Esslöffel gut auspressen. Knoblauch schälen und fein würfeln.

Zitronensaft, Öl und Knoblauch verrühren. Soße, Bulgur und die gehackten Kräuter gut mischen und etwa 1 Stunde durchziehen lassen.

Tomaten, Lauchzwiebeln, Gurke und Paprika putzen und abspülen. Das Gemüse fein würfeln. Kurz vor dem Servieren das vorbereitete Gemüse unter den Bulgur mischen und den Salat mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken

Tipp:.

noch etwas scharfe Avjar-Paprikapaste unterrühren



Was gibt es bei Euch als Beilage zum Grillen???


27. März 2014

Zuckerplätzchen mit Royal Icing

Hallo Allerseits,

nachdem uns die Frühjahrsgrippe dahingerafft hatte erst heute mal wieder ein kleiner Post...

Ostern steht ja fast schon vor der Tür...eigentlich nicht so ein Riesen-Ereignis bei uns, aber mal wieder eine gute Gelegenheit um Kleinigkeiten zu verschenken.
Nach oben ist aber noch Luft, denn das Royal Icing ist nicht ganz so bilderbuchmäßig geworden.
Das kommt, wenn die Mutter "mal eben schnell" was dekorieren will, wenn das Kind schläft....

Das ultimative Keksrezept hatte ich Euch schon mal hier *klick* vorgestellt...
Klappt auch immer, wenn mal keine frischen Eier im Hause sind.
Praktisch....oder?!


Für das Royal Icing nehmt Ihr einfach 2 Eiweiß von Eiern Größe M und 500g Puderzucker.

Zubereitung:

Das Eiweiß etwas schlagen, nach und nach den Puderzucker hinzugeben und weiterschlagen. Den Zitronensaft langsam dazugeben und weiterschlagen bis eine glänzende cremige Masse entsteht. Fertig! Wenn man es nicht sofort verwenden möchte kann man die Schüssel mit einem feuchten Tuch bedecken, damit es nicht direkt aushärtet.
Für die bunten Variationen einfach Pastenlebensmittelfarbe oder Pulverlebensmittelfarbe zum Beispiel von hier oder hier nehmen.

Die Plätzchen auskühlen lassen & das Royal Icing mit Spritztüte (kleine Tülle) auf"malen".
Am besten erst die Konturen aufspritzen und trocknen lassen. Dann das Royal Icing mit ein paar Tropfen Wasser verdünnen und das "Innenleben" ausmalen.
So verhindert Ihr, dass das Icing über die Plätzchen läuft & das ganze sieht etwas professioneller aus. Sofern Ihr nicht so in Eile seid wie ich....
WEr kein Royal Icing benutzenmöchte kann auch Fondant nehmen. Dieses dann mit den selben Formen ausstechen und mit essbarem Zuckerkleber.... Rezept hier bei MONIKA alias TORTENTANTE *klick* auf die Plätzchen geben.




Die Ausstechformen gibt es übrigens bei Miss Etoile und bei "Torten dekorieren", Frühlingsausgabe, da werdet Ihr noch gaaaaaaaaaaaaaaaaaanz viele andere süße Teile entdecken!

Viel Spaß beim nachbacken!

P.S.:
Was kommt bei Euch ins Osterkörbchen?







18. Februar 2014

High Heel Cookies mit Fondant

Hallo Allerseits!
Seid Ihr auch so ein Schuhfan wie die meisten Frauen??

Wer im Moment  kein Geld für Schuhe hat kann sich einfach welche selber machen...
Und die feinmotorisch Begabten unter Euch zaubern sich selbst Manolo Blahniks aus Keksmasse und Fondant...
.........und zwar mit diesem Rezept:
 Das ist das universell einsetzbare Cookie-Rezept ever...
Und geht wie immer auch ohne Ei (Ei durch 1 EL Sojamehl+2EL Wasser ersetzen)


Cookies * Ausstechplätzchen* Butterplätzchen*Mürbeteigkekse


Alles zu einem glatten Teig verkneten und mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank geben.
Anschliessend ca. 1/2 bis 1 cm dick auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen.
Plätzchen ausstechen und bei 160°C für ca 6-9 Minuten in den Ofen bis die Plätzchen hell-goldbraun sind.

Da jeder Ofen anders ist empfiehlt es sich nach der Hälfte der Zeit zu schauen.

Abkühlen lassen.



Mit der gleichen Form aus Fondant, (den Ihr vorher mit gefetteten Händen geknetet habt)
weitere "Plätzchen" ausstechen.
Die Plätzchen könnt Ihr entweder GAAAAAAANZ dünn mit Marmelade einpinseln, dann die Fondantmasse aufdrücken.
Oder Ihr benutzt diesen Zuckerkleber(*klick*)
Der ist total schnell gemacht & hält selbst Minizuckerperlen bombenfest & unsichtbar auf den Keksen. Will heißen, auch die anschließende Deko der  Schuhe könnt Ihr damit
wunderbar befestigen.
Danke, MONIKA für diesen tollen Tipp!


Die Ausstechform "High Heel" habe ich von DEPOT, sie ist aber auch bei der Firma
BIRKMANN zu bekommen.

Den Fondant bekommt Ihr zum Beispiel
hier
hier
oder
hier

oder Ihr macht den selbst zum Beispiel nach diesem Rezept von Monika



Viel Spaß beim nachbacken.
Vielleicht macht Ihr auch die passenden Handtaschen dazu...?