Seiten

Translate this Post

Dieses Blog durchsuchen

25. Februar 2014

glasierte Fleischbällchen mit Paprikacouscous

 Hallo Allerseits!
Seid Ihr auch so Süßmäulchen?
Ich könnte ja jeden Tag Süßes essen wenn ich dürfte....
Die Zeitschrift LECKER hat nicht nur coole Rezepte für
Zuckerschnuten sondern auch für diejenigen, die das Motto leben "Fleisch ist mein Gemüse" ;-)

Und wie das so ist machen gerade die Gegensätze das Interessante im Leben aus... 
Findet Ihr nicht?!
Und außerdem: der Mann im Haus fordert seinen Säbelzahntiger sein Stück Fleisch zum Ausgleich.
Daher gibt es ab und zu dann was Herzhaftes.
Schnell zuzubereiten muss es sein am liebsten und trotzdem lecker!
Hier also unser Säbelzahntiger getarnt als:




glasierte Fleischbällchen mit Paprikacouscous

> die Veganer unter Euch ersetzen einfach die Bällchen durch Seitan, Tofubällchen oder essen nur das Couscous...so wie ich...


.....etwas abgewandelt habe ich dieses Rezept 


Paprikacouscous
  • 150 g getrocknete Tomaten in Öl
  • 200 ml Tomatensaft 
  • 300ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Olivenöl
  • 300 g Couscous
  • 500 g gelbe oder grüne Paprikaschoten 
  • 1 kleine Salatgurke geschält & in Stücke geschnitten
  • Zitronensaft
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Paprikapulver rosenscharf 
  • 2 EL Avjar (Paprikapaste)
  • etwa 300 g Schafskäse (nach Geschmack)
  • 15 grüne Oliven kleingeschnitten 

Tomaten abtropfen lassen, Öl dabei auffangen. Tomatensaft mit dem Tomaten- und Olivenöl in einem Topf aufkochen. Couscous einrühren und mit Deckel nach Packungsanleitung quellen lassen. Couscous erkalten lassen.

Paprika putzen, ebenso wie die Tomaten und den Schafskäse in Würfel schneiden.
Die Oliven in feine Scheiben schneiden oder hacken.
Couscous mit Tomaten, Paprika und Avjar mischen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Etwa 2/3 des Käses vorsichtig unterheben. Restlichen Schafskäse auf den Salat streuen.



für die Fleischbällchen  braucht Ihr Folgendes:

  • 600 g gemischtes Hack
  • 1 Ei (Gr. M)
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1⁄4 l klarer Apfelsaft
  • 3–4 EL Sojasoße 
Für die Hackbällchen Brötchen ausdrücken. Mit Hack, Rest Zwiebelwürfeln, Ei, Senf, je 1 TL Salz und Pfeffer verkneten. Aus der Masse mit angefeuchteten Händen ca. 30 Bällchen formen. 2 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Bällchen darin portionsweise bei mittlerer Hitze rundherum 6–8 Minuten braten. Herausnehmen. 2 EL Zucker im Bratfett goldgelb karamellisieren. Mit Apfelsaft und Sojasoße ablöschen, aufkochen und ca. 6 Minuten einköcheln. Hackbällchen zugeben und darin unter Wenden wieder erhitzen.
(das Originalrezept mit Tomatensalsa findet Ihr HIER(*klick*)




Was gibt es bei Euch unter der Woche zu essen???
Gutbürgerliche Küche oder testet Ihr auch gerne  mal andere Variationen der Klassiker?

Lasst es Euch schmecken....

24. Februar 2014

Rhabarber-Likör

Wie sieht es bei Euch aus?
Seid Ihr schon jeck?? Oder sind die einzigen Pappnasen, die Ihr kennt Eure Kollegen im Büro? ;-)
Frau P. & Herr G. feiern Karneval....und zwar ordentlich!
Und da das doch noch etwas besser geht mit etwas Likörchen habe ich Euch ein genial einfaches, super-leckeres Rhabarberlikör-Rezept mitgebracht....
Zum selber trinken, zum Sommerfest beim Grillen, oder eben auch zu Karneval.....






Und wer es besonders aromatisch mag nimmt ergänzend 2TL Vanille-Essenz
Den Rhabarbernektar gibt es zum Beispiel bei real oder im Getränkefachmarkt.
Die Milchflasche & die Bügelflasche habe ich von hier (*klick*)



18. Februar 2014

Vanille-Essenz

Hallo Allerseits!

Mögt Ihr auch so gerne Vanille?
Ich finde ja, Vanille passt einfach zu (fast) allem...
Und da Vanille im Handel recht teuer ist- oder sehr chemisch schmeckt- habe ich mir Abhilfe geschaffen & habe immer einen Vorrat in Form von Vanille-Essenz Zuhause.
Super einfach zu machen....
Gerade in vielen amerikanischen Rezepten braucht Ihr fast immer Vanille-Essenz...was liegt also näher als das Ganze selbst zu machen??!
Und einen Einkaufstipp für die Schoten habe ich auch für Euch:
Die Schoten  in guter Qualität gibt es hier : *klick*
und schöne Gläser& Flaschen findet Ihr z.B. hier (*klick*)
Dies ist sicher nicht der 1.Post zu diesem Thema...aber....gute Tipps müssen weiter gegeben werden.....




Vanille- Essenz
Ihr braucht:

  • 100-250 ml Wodka
  • 3-4 Vanilleschoten
  • Bügelflasche  200 ml oder  1 Schraubglas

links nach 2 Tagen- rechts nach 2 Wochen Ziehzeit


Zubereitung

Schraubglas+ Deckel mit heißem Wasser sterilisieren.

Vanilleschoten der Länge nach halbieren, auskratzen. Das Vanillemark entweder anderweitig verwenden (zum Beispiel mit Zucker mischen...dann habt Ihr nach ein paar Tagen wunderbaren Vanillezucker!!!)
odermit in das Schraubglas geben. Die Vanilleschoten in ca. 2-5 cm lange Stücke schneiden und in das Glas geben. Mit Wodka auffüllen.
Das Ganze mindestens 4 Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen. Wer mag, kann zwischendurch auch ab und zu mal schütteln.

Tipps:


Für die Vanilleessenz eignen sich auch ausgekratzte Vanilleschoten. Man kann auch immer wieder Vanilleschoten, die man vom Auskratzen übrig hat-oder auch etwas Wodka nachgießen.





Seid Ihr auch so Vanilletanten oder mögt Ihr lieber Zimt?





High Heel Cookies mit Fondant

Hallo Allerseits!
Seid Ihr auch so ein Schuhfan wie die meisten Frauen??

Wer im Moment  kein Geld für Schuhe hat kann sich einfach welche selber machen...
Und die feinmotorisch Begabten unter Euch zaubern sich selbst Manolo Blahniks aus Keksmasse und Fondant...
.........und zwar mit diesem Rezept:
 Das ist das universell einsetzbare Cookie-Rezept ever...
Und geht wie immer auch ohne Ei (Ei durch 1 EL Sojamehl+2EL Wasser ersetzen)


Cookies * Ausstechplätzchen* Butterplätzchen*Mürbeteigkekse


Alles zu einem glatten Teig verkneten und mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank geben.
Anschliessend ca. 1/2 bis 1 cm dick auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen.
Plätzchen ausstechen und bei 160°C für ca 6-9 Minuten in den Ofen bis die Plätzchen hell-goldbraun sind.

Da jeder Ofen anders ist empfiehlt es sich nach der Hälfte der Zeit zu schauen.

Abkühlen lassen.



Mit der gleichen Form aus Fondant, (den Ihr vorher mit gefetteten Händen geknetet habt)
weitere "Plätzchen" ausstechen.
Die Plätzchen könnt Ihr entweder GAAAAAAANZ dünn mit Marmelade einpinseln, dann die Fondantmasse aufdrücken.
Oder Ihr benutzt diesen Zuckerkleber(*klick*)
Der ist total schnell gemacht & hält selbst Minizuckerperlen bombenfest & unsichtbar auf den Keksen. Will heißen, auch die anschließende Deko der  Schuhe könnt Ihr damit
wunderbar befestigen.
Danke, MONIKA für diesen tollen Tipp!


Die Ausstechform "High Heel" habe ich von DEPOT, sie ist aber auch bei der Firma
BIRKMANN zu bekommen.

Den Fondant bekommt Ihr zum Beispiel
hier
hier
oder
hier

oder Ihr macht den selbst zum Beispiel nach diesem Rezept von Monika



Viel Spaß beim nachbacken.
Vielleicht macht Ihr auch die passenden Handtaschen dazu...?



15. Februar 2014

Kokos-Orangenmuffins mit Tonkabohne & meine 1.Fondant-Deko

Hallo Allerseits,

wie war Euer Wochenende?

Ich bin etwas verwundert, da ich zur Zeit mehr Backzubehör als Klamotten kaufe....
Liegt vielleicht daran, dass ich all die Sachen nicht essen darf zur Zeit...da macht das dekorieren für die anderen noch mehr Spaß...
Deshalb habe ich mich erstmals an Fondant rangetraut...allerdings mehr so "auf die Schnelle"...
Und auf die Schnelle geht dabei wohl nicht...aber seht selbst:
Um die sonntäglichen Muffins etwas aufzuhübschen haben sie ein Fondantkleid bekommen:

......und wie man das mit dem Fondant macht....dazu gibt es dann einen Extra-Post...oder ihr schaut schon mal bei Monika (*klick*) vorbei, da ist eigentlich ALLES gesagt, was es über Fondant, Blütenpaste,Zuckerkleber und so weiter zu sagen gibt.
Ein wirklich wunderbar informativer & mit viel Liebe zum Detail geschriebener Blog, der keine Frage offen lässt.Schaut mal bei Monika, der Tortentante vorbei!  



Kokos-Orangen-Muffins mit Tonkabohne

1 Ei
100ml neutrales Öl
150g Joghurt
100ml Kokoscreme (Dose)
150g Stärke
110g Mehl
3 gestrichene TL Backpulver
60g Mandeln gemahlen
150g Zucker
1 Päckchen geriebene Orangenschale
1 große Prise Tonkabohne (in der Muskatreibe gemahlen)


Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Bei Umluft nur 150 Grad.
Alle flüssigen Zutaten mischen. Dann einfach alle anderen Zutaten dazu geben und mit dem Handrührgerät sehr gut verrühren.
Den Teig langsam in die Förmchen einlaufen lassen.
Bei 175 Grad circa 30 Minuten backen.
Bei Umluft nur mit 150 Grad



Die Förmchen zum Ausstechen, den essbaren Glitzer sowie den Fondant habe ich bei "Mein Cupcake" & bei Xenos gekauft.




vegane Variante:

1 EL Sojamehl+ 2 EL Wasser
100ml neutrales Öl
250g Sojajoghurt natur oder Vanille
150g Maisstärke
110 g Buchweizenmehl
60g Erdmandeln gemahlen
150g Zucker
1 Päckchen geriebene Orangenschale
1 große Prise Tonkabohne (in der Muskatreibe gemahlen)
3 gestrichene TL Backpulver
Aroma siehe oben oder andere Variation, so wie Ihr es mögt.....

Das Rezept habe ich von Steffi, die in ihrem Blog über Unverträglichkeiten etc. schreibt...aber auch wer "ganz normal" essen darf findet hier sicherlich schöne Rezepte. Wetten?!
......die Tonkabohne gibt es z.B. bei Edeka zu kaufen oder in anderen gut sortierten Supermärkten.
P.S.: die erwähnten Firmen dienen lediglich als Beispiel und unterstützen in keinster Weise meinen Blog....



Habt Ihr schon mal mit Fondant gearbeitet?

Seid Ihr die filigranen Bäckerinnen oder seid Ihr auch so ungeduldig wie ich??
Habt einen schönen Sonntag.........






12. Februar 2014

Schinken-Käse-Muffins- Einfaches kann so lecker sein!


Hallo Allerseits!
Ist Euch auch so nach Farben?
*Schwups*, schon mal die Frühlingsdeko aus dem Schrank geholt....
Ich habe heute mal was Schnelles auf die Hand gemacht.
Plant Ihr in Kürze ein Brunch oder Frühstück mit Freunden?
Oder gehen Euch die Ideen für den schnellen Bürosnack aus?
Dann probiert doch mal diese herzhaften Muffins.....
Sie duften wunderbar würzig & in den bunten Cupcake-Wrappers springen sie bei jedem Brunch in den Mund ins Auge....

Schinken-Käse-Muffins


  • 100g Emmentaler
  • 100g gekochter Schinken oder klein gewürfelter Speck
  • 60g Butter
  • 200g Mehl
  • 2TL Backpulver
  • Muskat
  • 1kleine gewürfelte Zwiebel
  • 1 Ei
  • 200ml Milch
(nach Wunsch sind auch getrocknete Tomaten oder Röstzwiebeln oder Curry....etc. möglich)


Alle Zutaten bis auf Schinken und Käse mit dem Mixer verrühren.
Dann Käse& Schinken unterheben.
Teig in Muffinförmchen füllen ( für besseren Halt im Muffinblech)
20 Minuten bei 180°C goldbraun backen.

 Findet Ihr nicht auch, dass manchmal die einfachsten Gerichte die Leckersten sind?








Cupcake-Wrapper:  ROSSMANN Drogeriemarkt

10. Februar 2014

Erdbeer-Mousse au Chocolat.....vegan....

Wartet Ihr auch schon ungeduldig auf den Frühling...?Zählt Ihr auch täglich die Minuten, die es länger hell bleibt?
Da kann Ich Euch die Zeit verkürzen mit fluffigem süßem Erdbeer-Mousse au Chocolat.
Und das auch noch vegan. Das ist jetzt nicht so spektakulär, aber ohne Ei & Milch hält es sich einfach auch besser.
Wer will, kann auch einfach richtige Sahne & Schokolade nehmen
Gut für die warme Jahreszeit, wenn sie denn kommt....

Veganes Erdbeer-Mousse au Chocolat

150g Soyatoo Schlagsahne oder Reissahne
60g weiße Reismilchschokolade
2EL Feinzucker
1Messerspitze Vanille
1Prise Salz
1/2Pck. Sahnesteif vegan
3 EL Erdbeerpulver  (gibt es hier:*klick* )oder von DM bei den Kinderprodukten...
oder 3-4 EL oder Erdbeerpüree
etwas rote Lebensmittelfarbe/optional

Die Schokolade fein hacken und im Wasserbad schmelzen.
Die Sahne mit der Prise Salz, dem Zucker und Sahnesteif aufschlagen.Vorsichtig die warme Schokolade, die Lebensmittelfarbe (optional) & das Fruchtpulver dazugeben und weiter schlagen.
TIPP: Noch cremiger wird die Mousse, wenn man sie für etwa eine halbe Stunde kühl stellt und dann nochmal aufschlägt.


Das Originalrezept mit dunkler Schoki findest Du hier!


Und? Was macht Ihr, um Euch die Zeit bis zur warmen Jahreszeit zu verkürzen???

Latte-Macchiato-Milchreis mit Apfelsoße



Juhu, heute brauche Ich mir mal gar keine Gedanken zu machen welches Thema Ich präsentiere
Ich mache nämlich bei der Aktion "lets cook together" von Ina alias "... whatinaloves" *klick* mit....eine schöne Idee, um auch mal andere Geschmäcker kennenzulernen & den eigenen "Rezept-Horizont" zu erweitern.
Und das Thema heißt:
MILCHREIS

Fällt Euch bei Milchreis nicht auch immer Eure Kindheit & die Wochenenden mit Oma ein?
Und der Duft von Milch, Vanillle & Zimt? 
Heute gibt es Milchreis mit Zimt & Zucker aber mal ein anderes Rezept für Euch- die Kreation kennt Ihr sicher noch nicht....oder?!

LATTE-MACCHIATO-MILCHREIS 
mit
 APFELSOßE

für die Apfelsoße:
  • 1 kg Äpfel (z. B. Boscop)
  • 75 g brauner Zucker
  • 2TL gemahlener Zimt
  • 1 Zimtstange
  •  1/2TL geriebene Muskatnuss (die Faulen dürfen fertiges Apfelmus mit Zimt & Muskat verfeinern)

1. Äpfel waschen, schälen, vierteln, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Mit Zucker, gemahlenem Zimt, Zimtstange, Muskat und 400–500 ml Wasser in einen großen Topf geben. Aufkochen und zugedeckt ca. 30 Minutenauf kleiner Flamme köcheln lassen. Zwischendurch umrühren.
2. Inzwischen Gläser mit Twist-off-Deckel heiß waschen und kopfüber auf einem sauberen Geschirrtuch abtropfen lassen. Zimtstangen aus dem Apfelkompott entfernen und die Masse pürieren. Heiße Apfelsoße bis ca. 1 cm unter den Rand in die sauberen Gläser füllen und fest verschließen. Gläser ca. 5 Minuten auf den Deckel stellen. Dann wieder umdrehen und auskühlen lassen. Die Apfelsoße hält so mindestens 3–4 Wochen
> Das Rezept habe Ich aus einer meiner Lieblingszeitschriften: LECKER (*klick*)


für den Milchreis:    (4 Portionen)


  • 1⁄2 Vanilleschote
  • 1⁄2 l Milch oder Sojamilch
  • 40 g Zucker
  • Salz
  • 2–3 TL Espressopulver (instant)
  • 100 g Milchreis
  • 250 g Schlagsahne oder Sojasahne aufschlagbar
  • 1 Päckchen Vanillezucker 

P.S.: wer keinen Kaffee mag nimmt einfach Kakaopulver....

Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herauskratzen. Milch, Zucker, 1Prise Salz, Vanilleschote und -mark aufkochen. Espressopulver einrühren. Reis zufügen und offen bei schwacher bis mittlerer Hitze ca. 25 Minuten köcheln, dabei gelegentlich umrühren.


Herd ausschalten und Milchreis zugedeckt auf dem Herd ca. 10 Minuten nachquellen lassen. Fertigen Reis in eine Schüssel umfüllen, dabei Vanilleschote entfernen. Den Reis 30–40 Minuten abkühlen lassen, zwischendurch umrühren.

100 g Sahne steif schlagen, unter den lauwarmen Reis heben und in vier Gläser verteilen. Bis zum Servieren mind. 30 Minuten kalt stellen.

150 g Sahne steif schlagen, dabei Vanillezucker einrieseln lassen. Sahne in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen. ­Jeweils 1 dicken Sahnetuff auf den Latte-macchiato-Milchreis spritzen. Ca. 2 EL Apfelsoße über jeden Sahnetuff laufen lassen. Die restliche Apfelsoße ­dazureichen
(Ich habe die Sahne weggelassen...) 
 Wie esst Ihr Milchreis am liebsten klassisch...oder sind Eure Geschmacksnerven reif für etwas Neues?
Erzählt mir davon...
Am 10. März geht es dann mit dem Thema "Wrap it" weiter....macht doch auch mit....

5. Februar 2014

Vanille-Macarons mit Dark Chocolate Ganache

Heute habe Ich mich auch getraut Macarons zu machen.
Die Form darf noch etwas verbessert werden, aber im großen & ganzen bin Ich zufrieden.
Wie sieht es aus? Habt Ihr schon mal diese fluffigen bunten Dinger gebacken?
Hat es beim 1.Mal geklappt?
gerade eben habe ich auch noch gesehen, dass man sogar Baiser vegan machen kann. Juhu, dann kann ich auch selbst mal was naschen. ...


Das Rezept habe Ich von der Französin Aurelie (*klick*) , die muss ja die Geling-Garantie kennen! :-)
Am besten benutzt Ihr eine Macarons-Backmatte (zum Beispiel von hier*klick*) aus Silikon. Alternativ könnt Ihr auch  Backpapier nehmen & darauf Kreise im Durchmesser 3 cm aufzeichnen.
Ich habe es mir lieber leicht gemacht & die Backmatte benutzt.

hier nun das Rezept :

  • 45 gr Mandelpuder ( sehr fein gemahlene Mandeln- das heißt, die gemahlenen Mandeln nochmals mit dem Puderzucker in der Küchenmaschine mixen)
  •  75 gr Puderzucker
  • 1 Eiweiß ( 36 gr)
  • 10 gr Zucker
  • Lebensmittelfarbe als Paste benutzen und nicht flüssig (der Teig wird sonst nix...)
Die Grammangaben müssen eingehalten werden, da sonst der Teig entweder reißt oder zu flüssig ist....
Mandelpuder und Puderzucker zusammen ganz fein mixen und durch einen Sieb passieren (es muss ein sehr sehr feiner Puder entstehen).
Das Eiweiß schlagen; Wenn es anfängt schaumig zu sein, 10 gr Zucker dazugeben und weiter schlagen; Wenn die Masse schön weiß ist, die Lebensmittelfarbe (als Paste) mit schlagen 

 Zu dieser Baisermasse wird der Puderzucker gegeben. Der Macarons-Teig, der dann entsteht muss “wie ein Band fließen”...(der Teig soll nicht zu flüssig und auch nicht zu fest sein.)
Den Macarons-Teig mit einem Spritzbeutel auf ein Backblech geben (kleine Kreise 3 cm Durchmesser) und das Ganze für 20 Minuten bis 30 Minuten ruhen lassen.

Nach der Ruhezeit der Macarons für 12-14 Minuten bei  140°C Umluft in den Backofen schieben
Dann die gebackene Macarons auf eine kalte Fläche legen, damit sie sich besser ablösen.

Jetzt noch die Ganache bzw. Füllung

Einfach 50 gr weiße oder dunkle Schokolade mit 12 gr warme Sahne rühren und dazu das Obst oder Geschmack Deiner Wahl mischen.
Ich empfehle Zartbitterschokolade, da das Ganze sonst SEEEEEEHHHR süß wird!

und dann das ganze in vegan:
(das Rezept habe Ich von hier: (*klick*)
  • 50g Ogran No-Egg
  • 175ml Wasser
  • 60g Puderzucker
No-Egg mit dem Wasser ca. 5 Minuten schaumig geschlagen, dann esslöffelweise mit dem  Puderzucker vermengen und die Masse noch einmal für weitere 5 Minuten aufschlagen. Nun mit einer Spritztüte oder einem Gefrierbeuteln, in den ein kleines Loch geschnitten wurde, kleine Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Die Baisers gehen beim Backen noch ganz leicht in die Höhe. Bei 130 Grad Ober- und Unterhitze für ca. 1 1/2 Stunden backen, abkühlen lassen und luftdicht verpacken.












Macarons für Anfänger

Hallo Allerseits!
Habt Ihr schon mal Macarons gemacht?
Zu schwer & nur etwas für Feinmotoriker denkt Ihr?
Nicht doch.....
Mit dem richtigen Rezept und viel ein bisschen Geduld schafft das jeder.....
Mein erster Versuch, diese wunderbaren, süßen, hübschen Dinger zu backen war heute.
Das Rezept und Tipps zum Gelingen gibt es später.
Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack:
Fürs Erste doch ganz gut, oder???


3. Februar 2014

Möhrenkuchen mit Zitronenguss im Valentinsgewand





Hallo Allerseits!

Der Valentinstag steht vor der Tür, wie feiert Ihr den denn mit Euren Liebsten?
Mit Rosen, Geschenken, Schokoladenherzen...??!
Ich habe ein paar Minifuffins & ein Mini-Küchlein gebacken.
Da freut sich auch die Nachbarin oder der Postbote.
Liebe soll man doch schließlich das ganze Jahr verschenken...
Das Grundrezept stammt- wieder mal- aus der aktuellen LECKER Bakery-Ausgabe.







MÖHRENKUCHEN 
mit
ZITRONENGUSS



  • 400g Mehl  (am besten Dinkel)
  • 300g Zucker
  • 1Paket Vanillezucker
  • 2TL Natron
  • 2 TL Backpulver
  • 1TL Zimt
  • 1Prise Salz
  • 400g Sojajoghurt Natur oder Vanille
  • 200g geraspelte Möhren
  • knapp 200ml neutrales ÖL
für den Guss:
  • 250g Puderzucker
  • 3EL Zitronensaft
                                                 

(das Maskingtape in der Deko ist übrigens von hier (*klick*)

Eine Springform mit 26 cm Durchmesser mit Rohrboden einfetten.Backofen Umluft auf 150′ C vorheizen.
Alle trockenen Zutaten vermischen.Möhren sehr fein raspeln, dann mit Joghurt& Öl vermengen, danach alles mit dem Schneebesen verrühren.
Den Teig in der Form glatt streichen & alles ca.40 Minuten backen.
Ungefähr 45 Minuten abkühlen lassen & aus der Form stürzen.
Puderzucker mit Zitronensaft verrühren.Über den Kuchen träufeln & trocknen lassen.
Der Kuchen ist wunderbar saftig. Und schmeckt auch nicht nach Möhre....versprochen!




2. Februar 2014

vegane Lauchquiche - auch für Fleischesser

Hallo Allerseits....
gibt es bei Euch heute  Sonntagsbraten?
Bei uns nicht bzw. nicht mehr so viel, da Ich vegan lebe und mein Freund auch den Fleischkonsum etwas einschränken will.
Doch wer sich etwas mit der Materie beschäftigt wird schnell feststellen, dass es viele Gerichte gibt, die Eier-& Fleisch-Speisen in nichts nachstehen.
So auch diese wunderbare vegane Lauchquiche.
Schnell gemacht, lecker würzig & preiswert ist sie obendrein.
v


Ihr braucht für eine 24cm-Springform

  • 200g Mehl (am besten Dinkelmehl)
  • 100g Alsan oder andere Pflanzenmargarine
  • 1/2 TL Salz
  • 200g Tofu
  • 200g Räuchertofu
  • 2 Stangen Lauch in Scheiben geschnitten
  • 2 EL Maisstärke
  • 3-4 EL Hefefloken
  • evtl. veganer Streukäse z.B. Wilburger
  • Gewürze (Muskat, Rauchpaprika, Kurkuma, Curry .... nach Geschmack)
> Räuchertofu gibt es in gut sortierten Drogerie-& Supermärkten. Hefeflocken gibt es im Biomarkt oder Reformhaus& es ist auch nicht wirklich teurer als "normaler" Käse, da es gut sättigend ist. Der Preis relativiert sich also ein wenig.
Aus Mehl, Alsan & Salz einen Teig kneten, für ca.30 Minuten in den Kühlschrank geben.
Dann ausrollen & in eine Backform 24 cm oder Quicheform geben.
Tofu mit restlichen Zutaten (außer Lauch) fein pürieren. Lauch auf dem Teig verteilen, Tofucreme darauf geben.(gut abschmecken!!!)
Die Quiche bei 180 ′C ca.40 Minuten backen.


V
Und? Wer hat gemerkt, dass keine Eier enthalten sind?
Was haltet Ihr von weniger Fleischkonsum?
Hinterlasst mir doch Eure Meinung dazu....

1. Februar 2014

Pistazien-Schoko-Kuchen mit Limettenguss & Avocado (nach einer Idee von LECKER)

Hallo Allerseits!

Lecker, lecker, lecker...die Zeitschrift bestimmt gerade so ein bisschen mein Leben....zumindest meine Küche....
Sonntags gibt es bei uns schon mal Kuchen, da wollte Ich doch dieses Mal etwas anderes als sonst zubereiten.Aber auch nicht zuuuuu außergewöhnlich, sonst isst es dann keiner! ;-)
Und da sprang mir in der aktuellen Ausgabe dieser Kuchen hier entgegen:



 AVOCADOKUCHEN

Was das schon wieder für eine sonderbare Idee ist?
Avocado ist ja im Grunde genommen relativ geschmacksneutral, aber in diesem Fall gibt die Avocado dem Rezept die saftige Note. Und einen Hauch von Farbe.....
Den Kuchen für uns habe Ich allerdings als Marmorkuchen und vegan abgewandelt.
Der Einfachheit halber für Euch das Originalrezept. Wer möchte kann die eine Hälfte des Teiges mit Backkakao mischen.
Leider ist mein Kuchen nicht ganz so schön grün geworden, schmeckte aber dafür wunderbar nach Pistazie. Es gab nämlich zur Verfeinerung Pistazienaroma vom Pati-Versand(*klick*)
Damit der Kuchen so lecker frisch & grün aussieht kann man natürlich etwas Lebensmittelfarbe untermengen. Wir haben darauf verzichtet.

Hier das Rezept:(für eine Kastenform)
  • 225g Butter
  • 350g Mehl
  • 1 reife Avocado 
  • 1TL Zitronensaft
  • 200g Zucker
  • 1P. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 1P. Backpulver
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 50ml Milch
für den Guss:
  • 30g Pistazienkerne
  • 250g Puderzucker
  • ca 4 EL Limettensaft
  • abgeriebene Schale von 1 Limette

Avocado mit Zitronensaft pürieren. Ofen auf 150°C vorheizen.
Butter, Zucker, Vanillezucker verrühren.
1Prise Salz, Eier untermengen, Mehl, Backpulver & Mandeln dazugeben. Den Teig füllt Ihr in eine gefettete Kastenform & backt ihn ca 60-70 Minuten.
Ca.20 Minuten vor Ende der Garzeit mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu braun wird.

Den Kuchen abkühlen lassen & mit Limettenguss überziehen. Die Pistazien drauf streuen....
Fertig.
Dazu gab es bei mir wegen der schönen grünen Farbe einen Matcha-Latte.Kennt Ihr das Getränk?
                                                    
                                  V

Und- was gibt es bei Euch sonntags zum Kaffee?
Habt Ihr schon mal „Gemüse“ im Kuchen probiert?